#045​ – Wolfgang Patz | Der Macher

Mrz 13, 2021 | Business, Interview, Staffel Zwei

Wolfgang Patz im Interview

Wolfgang Patz – Der Macher

Der Hauptstadt Podcast startet in die 2. Staffel, letzte Folge wurde ja bereits Erik, das neue Gesicht im Hauptstadt Podcast, von Wolfgang penetrant ins Verhör genommen. Dieses Mal sitzt Wolfgang auf “dem heißen Stuhl” und muss sich Eriks Fragen stellen!

Kurzzusammenfassung

Ottonormalverbraucher auf dem Chefsessel

Wolfgang, als echter Fischkopp, kommt nämlich ursprünglich gar nicht aus Berlin, sondern aus dem malerischen Städtchen Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern. Mittlerweile ist Berlin aber schon seit über 10 Jahren seine Wahlheimat. Von Anfang an fasziniert von der Berliner Partywelt (was er mit Unterbrechungen bis heute auskostet), liebt er besonders, dass jeder Stadtteil sein ganz eigenes Zentrum hat.

Schulbankdrücken, Angeln und unveganes Paradies

Auch wenn man es heute nicht mehr glauben mag; zu Schulzeiten war Wolfgang eher der Kumpeltyp für die Mädels. Angeln mit seinen Kumpels, am Wochenende in die Großraumdisko um für 50 Cent Getränke abzustauben und ehe er es sich versah, wurde es mit den Bewerbungsfristen für Ausbildungen nach der Realschule ganz schön knapp! Mama sei Dank begann er dann doch seine Lehre als Fleischer (und zog durch!), zog mit 18 (eher widerwillig) aus Hotel Mama aus, schloss die Lehre als einer der 3 BESTEN Azubis ganz Mecklenburg-Vorpommerns ab und wurde dann ein paar unglücklichen Aneinanderreihungen von Ereignissen nach 6 Monaten Probezeit gekündigt. Und dann? Langweile und Frustration? Auf keinen Fall! Es folgte nämlich die Bundeswehr in Schleswig-Holstein. “Da wirste richtig hart rangenommen.” Der kleine Störenfried mit der großen Klappe eckte manchmal an, vor allem, nachdem er sich clevererweise eine Bescheinigung vom Arzt einholte wegen “Rückenleiden”. Danach hatte er immer die Ausrede “Kann ich nicht heben, hab einen 5kg-Schein“ parat.

Die Reise bei der Bundeswehr fand friedlich ihr Ende, der mittlerweile gar nicht mehr so kleine Wolfgang holte seine Fachhochschulreife nach in Berlin, machte eine umfangreiche Weiterbildung zum Lebensmitteltechniker und hatte schwuppsdiwupps eine riesen Verantwortung als Produktionsleiter (daher hat er auch seinen manchmal herrischen Ton 😉 ). Aber Wolfgang wäre nicht Wolfgang, würde er nicht trotzdem hartes Arbeitsleben mit Party unter einen Hut bekommen. Besoffen morgens aus dem Club zur Arbeit. Wenn’s gar nicht mehr ging, schlich er sich auch mal in den Kühlraum um ein Schläfchen zu halten. Party, Arbeit, Dates und Sport. In immer verschiedener Reihenfolge.

Big Changes

Doch dann, 2016, veränderte sich schlagartig alles. Wolfgang verliebte sich in eine Amerikanerin, die für ein Au Pair in Deutschland war. Der Herzschmerz beim Abschied war so groß und die Genervtheit vom gebunden sein an seine Arbeit noch größer. So beschloss er quasi Hals über Kopf seinem Leben eine neue Richtung zu geben “Ich treffe auch heute noch oft emotionale Entscheidungen”, verkaufte alles, was er nicht dringend brauchte, kündigte seine Wohnung und seinen Job und flog zu seiner Freundin in die USA “Ich hab auf Sicherheit geschissen!” Von dort aus bewarb er sich in Berlin für verschiedene Jobs, machte nach seiner Rückkehr ein Praktikum in einer Marketing-Agentur und baute sich nach und nach gemeinsam mit Erik sein heutiges “Imperium” auf. Und das läuft. Die Lust am Risiko hat er etwas verloren, nicht jedoch die am Reisen, was definitiv noch immer auf seiner Agenda steht. Und Sport. Natürlich zusammen mit Erik! Wenn jetzt noch sein Gast-Wunsch “Klaas Heufer-Umlauf“ in Erfüllung geht, ist ja eigentlich alles perfekt, oder? Deshalb: weniger labern, mehr machen. Oder man machts wie Wolfgang und kombiniert eben beides.