#058 – Chris Baum | High Heel Unternehmer von Maison Baum

Aug 16, 2021 | Business, Interview, Lifestyle, Staffel Zwei

Stefan Schepers im Interview

Wann gibt’s was? 

  • Ob man nach knappen 4 Jahren schon als Ur-Berliner durchgeht? Egal – seine Meinung über die Metropole interessiert uns natürlich trotzdem brennend!
    >>>ab Minute 0:55<<<
     
  • Nicht nur einmal quer durch Deutschland, sondern quasi einmal quer durch die Welt um seine Vision des “perfekten High Heels” zu verwirklichen
    >>>ab Minute 3:26<<<
     
  • Wie schafft man(n) es trotz Kritik am Ball (bzw. Am Schuh) zu bleiben?
    >>>ab Minute 15:20<<<
     
  • Holpriger Start in Berlin – aber immerhin: mit bequemem Schuhwerk hat man Ausdauer!
    >>>ab Minute 20:30<<<
     
  • Höhle oder Hölle der Löwen? Chris wurde ordentlich in die Mangel genommen!
    >>>ab Minute 32:15<<<
     
  • Wie hängt denn nun “der perfekte High Heel” mit “Slow Fashion” und Nachhaltigkeit zusammen?
    >>>ab Minute 40:40<<<
  • Mit großen Schritten und Plänen in die Zukunft blickend
    >>>ab Minute 43:40<<<
     
  • Und der nächste Gast wird… *Trommelwirbel*
    >>>ab Minute 49:50<<<
     

Wer ist unser Gast? 

Ursprünglich aus dem sonnigen Süden Deutschlands aka Freiburg, studierte Chris Baum zunächst BWL in St. Gallen. Aus der Kombination seines Vaters (Orthopäde) und den schmerzenden Füßen seiner Schwester (High Heel Trägerin) entstand die Grundidee für seine Innovation: der bequeme, schmerzlose Absatzschuh. Heute lebt er in Berlin Mitte und führt gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin die eigene Marke “Maison Baum”. 

 

Kurzzusammenfassung 

“Hoch hinaus – aber ohne Schmerzen. Und zwar auf High Heels.” So oder so ähnlich könnte der Titel dieser Hauptstadt Podcast Folge lauten. Der heutige Gast, Chris Baum, ist zwar kein Ur Berliner, aber schlägt sich seit mittlerweile fast 4 Jahren hier durch und hat 5 Umzüge innerhalb der Stadt hinter sich. Das zählt schon!  

“Du bist verrückt, mein Kind…”

Deshalb darf, bzw. muss er die Berlin-Frage natürlich auch beantworten. Der Wohnungsmarkt macht, wie oben schon angeschnitten, auch ihm das Leben etwas schwer. Und, wie so nahezu jedem*r, der Verkehr. Doch trotz allem war für ihn das bekannte Zitat “Du bist verrückt, mein Kind, du musst nach Berlin” eine Motivation. Berlin, die Stadt der verrückten Menschen, Ideen und unendlichen Möglichkeiten und Träume.  

Marktlücke erfahren – und geschlossen!

Der heute 28-Jährige gebürtige Freiburger studierte zunächst BWL in Sankt Gallen. Wie er von dort auf die Idee kam, bequeme High Heels zu kreieren? Die Frauen in seinem Umfeld inklusive seiner Schwester liebten und hassten ihre Pumps gleichzeitig. Er sah, welche positiven Auswirkungen ein solcher Schuh auf die Frauen haben konnte (Pendant zum gutsitzenden Selbstbewusstseins-Booster “Anzug” bei Männern), aber leider eben auch, welche negativen: Schmerzen. Und auf Dauer auch erhebliche gesundheitliche Probleme. Seine Vision war geboren: Er wollte den Frauen die gleiche Möglichkeit geben, wie es sie für Männer schon gab – und zwar OHNE Schmerzen. “Kleider machen Leute”, mag ein etwas veralteter Spruch sein, doch im Kern enthält er seinen Funken Wahrheit, so viel ist sicher.
Inspiriert von den schmerzenden Füßen der Frauen in seinem Umfeld und dem Expertisen-Wissen seines Vaters als Orthopäde, begann er, an einer Lösung für dieses Problem zu tüfteln. Sein Weg führte ihn in Schuhfabriken, durch ein Schuhtechnikstudium, nach China, Italien und Holland. Wie er es so weit schaffte trotz Ablehnung, Unverständnis und Kritik? Chris wollte neue Wege gehen. Sodass auch Frauen in High Heels neue Wege gehen konnten. “Ich habe immer daran geglaubt, dass es Gold gibt am Ende des Regenbogens.” 

Die selbstgedruckte Visitenkarte? Heute passé

Ende 2017 zog er dann nach Berlin. Mit Prototypen, Startkapital, einem Businessplan und einer Website im Gepäck. Mit einer Geschäftspartnerin gründete er seine Marke “Maison Baum”. Lachend erzählt er, wie er ganz zu Beginn einmal eine improvisierte Visitenkarte selbst ausgedruckt hatte. Irgendwas muss er jedoch richtig gemacht haben, denn seitdem (2019) wurden 10000 Paar Schuhe verkauft!
Noch mehr Bekanntheit erreichte er durch seine Teilnahme bei der “Höhle der Löwen”, wo besonders die weiblichen Juroren hellauf begeistert waren. Aufgeregt? “Auf einer Skala von 1-10 vielleicht eine 3” – lässig.  

Berlins Straßen – High Standarts, High Diversity, High Heels

Und für die Zukunft? Gerade in einer so diversen, offenen Metropole wie Berlin sind weibliche Personen ganz sicher nicht die einzigen Kund*innen für bequeme High Heels! Deshalb will Chris seine Produktpalette erweitern – nicht nur in Bezug auf die Modelle, sondern eben auch auf die Schuhgröße. Hoffentlich kann er also dazu beitragen, dass Berlins Straßen que(e)r durch alle Geschlechter höher hinaus will. Und kann. Und das sogar gesund und gemütlich. Denn irgendwie ist Berlin ja auch für seine entspannten Einwohner*innen bekannt.