#010 – Cherry Johnson | Von einer Fremdsprachenkorrespondentin zur Feuerkünstlerin

Okt 8, 2020 | Business, Interview

Aktuelle Episode in Worten

Beim HAUPTSTADTPODCAST wird wirklich die volle Bandbreite abgedeckt und für jede Interessensrichtung ist was dabei. Ob kulinarisch, sportlich oder, wie heute, hoch explosiv.

Wann gibt’s was?

  • Die Truppe versammelt sich ums Feuer und der Gast wird mit einer Gesangseinlage begrüßt. Modern Talking in super modern (ab Minute 0:50)
  • Der wundersame Weg vom Tanzen zum “Tanz mit dem Feuer” (ab Minute 4:30)
  • Hinter jedem starken Mann steht ein Frau, die… Vergessen wir die Klischees. Cherry erzählt von ihrem Mann, der ihr den Rücken stärkt. Gemeinsam stark (ab Minute 15:15)
  • Fakten auf den Tisch. Hier erfahrt ihr, wie viel und warum ihr für eine Show von Cherry hinblättern müsst (ab Minute 20:30)
  • Von den Schattenseiten und Gefahren der lodernden Passion (ab Minute 27:15)
  • Wie Cherry es geschafft hat, sich in der Show-Welt einen Namen zu machen und den auch immer noch bekannter zu machen; inklusive Tipps vom Marketing-Wolf Wolfgang. Das hört ihr (ab Minute 33:00)
  • Corona-Flaute, 30-Jahres-Plan: gibt’s denn einen Plan B? Und: was macht die Feuer-Frau mit ihrer wenigen freien Zeit? (ab Minute 41:00)
  • Angekokelte Haare und co: Cherrys Stories ihrer denkwürdigsten Auftritte. (ab Minute 48:30)
  • Cherry hat freie Hand und freien Mund: was liegt ihr am Herzen und: Wen will sie unbedingt im HAUPTSTADTPODCAST hören? (ab Minute 58:00)

Am Anfang war ein Funke..

.. Und Wolfgang gibt alles, um daraus ein Feuer zu entfachen und begrüßt den heutigen Gast mit einer umgeänderten, personalisierten Form des Songs “Cherry Lady”. Wolfgang übernimmt natürlich die Kopfstimme. Tonangebend sind die beiden wie gewohnt und wollen am liebsten alles von der Feuerartistin wissen. Fangen jedoch erstmal mit der einleitenden Frage “Gutes Berlin, schlechtes Berlin” an. Besonders die Vielseitigkeit und dass man selbst nach vielen Jahren in Berlin immer noch Neues entdecken kann, schätzt die Frau, die gerne mit dem Feuer spielt, an Berlin. (Achtung, diese Podcastfolge könnte wieder einige Wortspiele beinhalten, es ist der Thematik geschuldet, die zu viele gute Steilvorlagen bietet). Und obwohl die Stadt so groß ist und man nie alles kennen kann, hat sie laut Cherry einen gewissen Wiedererkennungswert. Man kennt sein Berlin eben doch, auch wenn man es nicht ganz kennt. Einziges Manko: das Wetter. Statistisch gesehen regnet es tatsächlich alle drei Tage. Aber mit Cherry wird einem trotzdem ganz warm und hell ums Herz.

Die hochexplosive Mutskanone stellt sich vor

Falls ihr euch fragt, wie man zu einem Beruf kommt, wie Cherry ihn ausübt, ihr seid nicht allein. Begonnen hat alles ganz harmlos mit ihrer ursprünglichen Passion, dem Tanzen. Modern Dance, Go-Go, Poledance. Neben ihrem Kellnerjob eröffnete sie dann ihre Tanzschule, in der sie in ungezwungener Atmosphäre anderen besagte Tanzrichtungen näher bringen wollte- mit Erfolg. Es folgten Auftritte bei Shows, für Bands und in der Gothik-Szene. Irgendwann kam ein Umschwung, Zumba wurde immer beliebter. Cherry hatte die Wahl: Entweder umsatteln auf Zumba (was sie nicht wollte), oder… Dann trat jemand in ihr Leben, der sie für Pyrotechnik begeisterte. Innerhalb kürzester Zeit fing sie Feuer und es wurde zur neuen Passion. “Angst hatte ich nie, Respekt muss man aber immer vor dem Feuer haben.” In all ihre Shows steckt sie ganz viel Herzblut, plant alles bis ins kleinste Detail und versucht es so persönlich und emotional wie nur möglich zu gestalten. Nicht selten kommt es vor, dass eine Braut dabei Tränen vergießt- natürlich Tränen der Freude.

Mann im Background, Hauptakteur in Cherrys Leben

Ihr Lebensgefährte teilt die Leidenschaft zu allem, was brennt, leuchtet oder bunt ist, allerdings hält er sich dabei eher im Hintergrund und kennt sich bestens mit allem technischen Know-How aus. Perfekte Ergänzung, würde ich behaupten. Schon seit acht Jahren spielt Cherry nahezu täglich mit dem Feuer. Wusstet ihr, dass man tatsächlich einen Großpyrotechnikerschein braucht, um auch unter dem Jahr Feuerwerke und co. dieser Größe entzünden zu dürfen?

Butter bei die Fische: How much is the fish?

Wolfrank wollen es ganz genau wissen, wie viel man für einen solche Explosion von Emotionen und anderem brennbaren Material hinblättern muss. 500 Euro klingen erstmal viel, wenn man aber die Materialkosten von eben mal 150 Euro bedenkt, die sich innerhalb kurzer Zeit dann in Luft (oder Rauch) auflösen, gar nicht mehr so absurd. “Es kommt nicht auf die Dauer der Show an, sondern darauf, was man draus macht.” Je persönlicher das Ganze gestaltet wird oder auch wie weit Cherry dafür anreisen muss, desto teurer wird es. Wer jetzt denkt “da kann man ja einfach alle brennbaren Flüssigkeiten nehmen”, liegt gewaltig falsch. Äußerste Vorsicht und höchstes Maß an Beherrschung und Professionalität müssen hier an den Tag gelegt werden, denn “Feuer ist eben eine Gewalt”.

Preis vs. Passion- Schatten und Licht sind notwendig

Man hört in jedem Wort, mit dem Cherry von ihrem Beruf erzählt, das Herzblut und die Leidenschaft, den sie investiert. Beim Sprechen hat sie immer ein(en) Funke(l)n in den Augen. Immer gibt´s irgendwie Action. Doch alles hat seinen Preis. Die Shows finden meist am Wochenende statt, die Arbeitszeiten sind tendenziell eher ungewöhnlich, also abends. Familienfeiern, Geburtstage, Treffen mit Freunden kollidieren damit oft. Bisher gleicht die Liebe zu ihrem Job das allerdings aus und die wichtigsten Menschen stehen ihr zur Seite und stärken ihr den Rücken, wie beispielsweise ihr Partner.

Wie Cherry bei anderen das Feuer entfacht- auch das der Eifersucht?

Wolfgang als Marketingfachmann interessiert natürlich brennend, wie Cherry es zu ihrem Bekanntheitsgrad geschafft hat. Was zunächst überraschend klingt: das Meiste ist einfach Mund-zu-Mund-Propaganda, ganz viel Social Media, Flyer. Also eigentlich gar nichts Ungewöhnliches. Ihr Erfolgsgeheimnis muss schlicht und ergreifend eines sein: Ihre harte Arbeit, Talent und dass sie einfach wirklich gut ist. Nicht alle können mit so viel “Viel” (und wenig Kleidung) umgehen, Eifersucht war vorprogrammiert in Beziehungen, das kann sie allerdings nicht recht nachvollziehen: “Am Strand habe ich viel weniger an.” Absolut berechtigtes Argument. Mit ihrem jetzigen Partner hat sie ja zum Glück jemanden an ihrer Seite, der sie tatkräftig unterstützt, privat wie auch bei ihren Shows. Wenn es nach ihr geht, macht sie die auch noch in 30 Jahren und sieht sich als “Feueromi”, einen konkreten Plan B gibt es nicht. Aber warum nicht auch einfach die Passion das ganze Leben lang auskosten? Langweilig wird es dabei definitiv nie, im Podcast erzählt sie von ihren bewegendsten, interessantesten Show-Stories.

DER perfekte Auftritt- ein kleines Märchen und eine Hommage an die Kunst

Was wäre, wenn.. Das Allerbeste ist für Cherry natürlich, wenn sie komplett freie Hand hat. Kein Budget, keine zu festgefahrenen Vorstellungen, einfach der Kreativität freien Lauf lassen und die Menschen überraschen. Was ihr persönlicher Anspruch ist? “Ich will immer noch eins draufsetzen.” Wenn dann noch Größen wie Harald Glööckler Kunde sind- glücklicher könnte man Cherry kaum machen. Wobei sie ausdrücklich betont, in jede Show, egal für wen, stecke sie unfassbar viel Mühe und Liebe. Wolfgang bleibt diese Begeisterung natürlich nicht verborgen, sie meint: “Ich brenne einfach dafür.” Man kann sich von ihrer Euphorie gar nicht nicht anstecken lassen.
Damit auch in Zukunft die Welt von Cherry und all ihren kreativen Künstlerkollegen aller Richtungen bunter gemacht werden kann, “unterstützt Künstler”, sagt sie. Nicht alles muss teuer sein, die Kunst lebt von Menschen, die Kunst ebenso lieben und leben. Aber auch KünstlerInnen entkommen der letzten Frage von Wolfgang nicht “Wen würdest du gerne im HAUPTSTADTPODCAST hören?”- “Michael Ammer!”. Da dürfen wir uns ja auf eine weitere Folge voller “Viel und noch mehr” freuen.